Gasthaus zur Krone

Gästehaus Waibel

Die Füenf

"füenf" wiederum zur Vorpremiere bei der Kulturkrone!

In dem bis auf den letzten Platz gefüllten Saal des Gasthauses zur Krone in Durlangen waren die „füenf“ mit Ihrem neuen Programm „005 Im Dienste der Mayonnaise“ zu Gast. Deutschlands lustigste Acapella-Band, in der Besetzung Little Joe, Memphis, Justice, Pelvis und Dottore Basso präsentierten wieder Musikcomedy scharfzüngig und scherzgewaltig.

Mit toller Komik, hervorragenden Parodien und klasse Gesang wurden die selbst komponierten Songs dargeboten. So sangen Sie über den Hardcorejobber Manfred, oder über die Gründung einer neuen Partei „Wir sind die Guten“. Irrwitzig, stark und mit treffendem Zeitgeist wurden die musikalischen Stücke dargestellt.

Je nach Song und Spielwitz gruppierten sie sich in Leadsänger, Background-Sänger und effektvolle musikalischer Untermalung.

Das Publikum war total begeistert. Natürlich durfte ein Klassiker der „füenf“ im Programm nicht fehlen. Warum sind englische Texte erfolgreicher als deutsche? Es läge an dem Wörtchen "Love". Den Beweis lieferten sie in einem kessen Medley, in dem sie in den zitierten Pop-Songs "Horst" anstatt "Love" einsetzten: Das hörte sich dann so an: "I would do anything for Horst", "Stop, in the name of Horst", "Horst hört´s" und "Give me horst". Tosenden Beifall gab es für diese Arrangements, reich an vielfältigen Klangfarben.

Bei „Schwiegermama“  gesungen von Little Joe, wird das Zusammenleben in der Familie besungen. Großen Beifall erhielt die Gruppe beim Lied „Boogie“ und bei den neuen Liedern wie „Radieschen“ überzeugen die Füenf mit perfektem Gesang und Comedy.

Die "füenf"-Hymne „Mir im Süden“ durfte an diesem gelungenen Abend natürlich nicht fehlen. Hier wurde auch nochmals die Werbetrommel für diesen Song bei der SWR 1 Hitparade geschwungen.

Tosender Applaus war der Dank vom begeisterten Publikum. Die Protagonisten, der tragende Bass des Dottore Basso, die Sangeskunst von Memphis und Pelvis, aber auch Little Joe gefielen durch perfekte Abstimmung und Harmonie . Justice brillierte nicht nur mit seinem klaren Tenor, er zeigte sich auch als pfiffiger Entertainer. Natürlich gab es Zugaben nach Zurufen und Standing Ovation. Mit dem Versprechen, wiederum zu einem Auftritt in die KulturKrone zu kommen, verabschiedeten sich die fünf sympathischen Sänger vom Publikum in Durlangen.

Michi Dietmayr

Michi Dietmayr liefert Lieder für die Lachmuskeln!

Gleich zu Beginn seines Auftritts bei der KulturKrone im Gasthaus zur Krone in Durlangen am vergangenen Freitag gibt sich Michi Dietmayr, Liedermacher und Musikkabarettist aus München ganz unbescheiden: Er ist prominent. Leider weiß das nur er und so relativiert er das Ganze sofort.

"Dekadent" ist der Titel seines ersten Liedes in dem er schildert, wie er sich als "Mann von Welt" beim Campingurlaub in Italien, das Tretboot mit Schampus füllen lässt. Seine Songs trägt der urige Münchner gekonnt von und trotz Verletzung am Finger beherrscht er seine Gitarre.

„Des is sche“ lautet ein weiterer Titel wo er über viele Dinge singt, die Ihm und anderen Spaß machen. Einige Gäste fühlen sich ertappt, als er von dem Verhalten von Müttern bei Jugendfußballspielen singt. Lustig, humorvoll, sarkastisch!

Er kann aber auch anders. In seinem Song „Schenk mr a Liacht“ wird er beinahe melancholisch und ein Hauch von Romantik weht durch den Saal in der Krone.

Nach der Pause bringt der sympathische Dietmayr mit seinem Liebeslied in Ost-Dur den Saal zum Kreischen. Der Refrain beginnt mit „Lüscht aus..“ und er brilliert mit sächsischem Dialekt. 

Zweieinhalb Stunden werden die Lachmuskeln der Gäste im vollbesetzten Saal beansprucht und immer wieder fordert er interaktiv die Zuhörer mit zum Singen auf. Sogar ein Wettbewerb beim Lied „ Hunger, Pipi, Kalt“ wird zwischen weiblichen und männlichen Besuchern entfacht. Nach mehreren Zugaben verlässt der bayrische Liedermacher unter frenetischem Beifall die Bühne der KulturKrone, natürlich mit dem Versprechen gerne wieder nach Durlangen zu kommen.